• News
  • Welt

Trump zieht jetzt auch militärisches Eingreifen in Venezuela in Betracht

Trump zieht jetzt auch militärisches Eingreifen in Venezuela in Betracht

Inmitten der zunehmend aggressiver werdenden Stellungnahmen im Konflikt mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump am Freitag auch dem südamerikanischen Land Venezuela mit einer "militärischen Option" gedroht. Konkrete Pläne gäbe es aber noch nicht. Anspielungen der venezolanischen Regierung auf eine US-Invasion seien aber haltlos.

Allerdings blieben Trumps Äußerungen vage. "Wir haben Truppen auf der ganzen Welt, an weit entfernten Orten". Trump sagte am Freitag in Bedminster (New Jersey) während einer kurzen Fragerunde zum Thema Nordkorea: "Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig". Er nennt die Lage in Venezuela ein "Chaos, ein sehr gefährliches Chaos und eine traurige Situation".

Trump will ein militärisches Eingreifen im blutig zerstrittenen Venezuela nicht ausschließen.

Das Pentagon (US-Verteidigungsministerium) sagte, es habe keine Befehle des Weißen Hauses bezüglich Venezuela erhalten. Der Ölkonzern Citgo, der dem venezolanischen Staatskonzern PDVSA gehört, spendete der Deutschen Presse-Agentur zufolge sogar 500.000 Dollar für die Vereidigungsfeier Trumps am Washingtoner Capitol. Die Verantwortlichen für die "paramilitärische und terroristische" Attacke wurden nun festgenommen, erklärte Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Seit Anfang April wurden mindestens 125 Menschen in den politischen Unruhen getötet. Am Mittwoch erließen die USA außerdem Strafmaßnahmen gegen weitere venezolanische Amtsträger. Zudem erklärte Maduro, Venezuela werde niemals aufgeben Fremdmächte zu bekämpfen und kritisierte die US-Sanktionen gegen sein Land.

Frau in Gelsenkirchen getötet: Tatverdächtiger festgenommen
Vor einer Woche fanden Angehörige die 26 Jahre alte Frau leblos in ihrer Wohnung und alarmierten die Polizei. Vernommen werden soll der Verdächtige, der der Freund des Opfers war, allerdings erst in Deutschland.


Bei den Wahlen am 30. Juli wurde die verfassungsgebende Versammlung gewählt, die jedoch von der Opposition nicht anerkannt wird. Er strebe "normale" Beziehungen zu Washington an. Zugleich warnte er die USA: Auf mögliche Aggressionen werde Venezuela "mit den Waffen in der Hand" reagieren. Aus Protest gegen das politische Vorgehen von Maduro hat Peru den venezolanischen Botschafter ausgewiesen.

Die auf Geheiß von Maduro gewählte verfassunggebende Versammlung steht über dem Parlament.

Washington wirft der Regierung von Nicholas Maduro vor, ein Diktator zu sein und die Menschenrechte mit Füßen zu treten (wobei: seit wann interessieren sich die Amerikaner eigentlich tatsächlich für Menschenrechte?). Auch mehrere Staaten der Region verweigern ihr die Anerkennung. Diese Erklärung war auf Betreiben Perus vor wenigen Tagen in Lima vor dem Hintergrund der übergeordneten "Volksversammlung" in Venezuela, deren Mitglieder überwiegend Anhänger der Sozialisten sind und die in einer von Betrugsvorwürfen begleiteten Wahl bestimmt worden waren. Wie das Aussenministerium in Lima am Freitagabend (Ortezeit) mitteilte, habe Botschafter Diego Molero fünf Tage Zeit, das Land zu verlassen.

Leave Your Comment

Leave Your Comment


Latest News

  • Nordkorea legt detaillierten Plan für Raketenangriff Richtung Guam vor

    Nordkorea legt detaillierten Plan für Raketenangriff Richtung Guam vor

    Dagegen hat Mike Pompeo, der Direktor des Geheimdienstes CIA, signalisiert, er sei für eine neue Regierung in dem Land. In seinem Lieblingssender Fox News trat derweil sein Berater Sebastian Gorka mit ähnlich martialischem Gehabe auf.

    Zugausfälle bei der S-Bahn nach Kabeldiebstahl

    Die Züge der Linie 7 verkehren zwischen Ahrensfelde und Lichtenberg nur im 20-Minuten-Takt. Am Vormittag teilte die S-Bahn mit, die Signalstörung sei behoben.
    Nach Fahrzeug-Angriff auf Soldaten: Tatverdächtiger festgenommen

    Nach Fahrzeug-Angriff auf Soldaten: Tatverdächtiger festgenommen

    Innenminister Gérard Collomb kündigte an, gemeinsam mit Verteidigungsministerin Parly die verletzten Soldaten zu besuchen. Das Gebiet ist aktuell großräumig abgesperrt, die Fahndung nach dem Tatauto und dem Täter läuft auf Hochtouren.
  • Beliebtheit von Merkel geschrumpft

    Beliebtheit von Merkel geschrumpft

    Die Umfragen zur Regierungsbildung und zur Beliebtheit der Politiker wurden am Montag und Dienstag bei 1005 Bürgern vorgenommen. Umweltministerin Barbara Hendricks ist neu in die Beliebtheitsliste aufgerückt und kommt ebenfalls auf 39 Prozent Zustimmung.
    Botswana-Sprinter Makwala im Halbfinale über 200 Meter

    Botswana-Sprinter Makwala im Halbfinale über 200 Meter

    Am Dienstagabend hatte Makwala wegen des in London ausgebrochenen Norovirus das Finale über 400 m verpasst. Superstar Usain Bolt tritt bei seiner Abschieds-WM nicht auf seiner Lieblingsstrecke an.
    Erhebung innerhalb der Wählerschaft:

    Erhebung innerhalb der Wählerschaft: "Dreifacher Kontrollverlust": Studie zeigt, warum Menschen AfD wählen

    Wähler der AfD sorgen sich oft um ihre Zukunft - das betrifft selbst Gutverdiener, die ihre Aussichten pessimistisch einschätzen. Das übergreifende Ergebnis: Die meisten Menschen nehmen die wirtschaftliche Situation in Deutschland positiv wahr.
  • Perseiden: Guter Blick auf Sternschnuppen

    Perseiden: Guter Blick auf Sternschnuppen

    Perseus liegt unterhalb des bekannten und auffälligen Sternbilds Kassiopeia, das wegen seiner Form auch Himmels-W genannt wird. Ursprung der Bruchstücke (Meteoroide) sind oft Kometen, die diese Teilchen entlang ihrer Bahn um die Sonne verstreuen.
    Fünf Tote bei Unfall mit Müllwagen

    Fünf Tote bei Unfall mit Müllwagen

    Der Wagen kippte in Nagold (Kreis Calw, in der Nähe von Tübingen) auf das Auto, in dem die fünf Personen saßen. Schließlich sei der Müllwagen auf die Seite gefallen und habe den vorbeifahrenden Pkw unter sich begraben.
    Google Home ab sofort auch in Deutschland erhältlich

    Google Home ab sofort auch in Deutschland erhältlich

    So klappte die Verbindung zu Musik-Streaming-Diensten nicht, wohl aber zur smarten Lichtsteuerung von Philips Hue. In der Funktionalität ähnelt das Gerät stark jener von Amazons Alexa, auch wenn es spezifische Unterschiede gibt.
  • Getränke ab sofort in Porzellan-Tassen/Nachhaltigkeitsbericht 2016 — McDonald's

    Getränke ab sofort in Porzellan-Tassen/Nachhaltigkeitsbericht 2016 — McDonald's

    Die Maßnahme soll den Gästen ein größeres Genusserlebnis bieten und gleichzeitig Verpackungsmaterial einsparen. Bis zum Jahresende sollen über 570 Filialen umgerüstet sein, bis Ende 2019 dann der Großteil der Restaurants.
    Merkel verliert bei Umfrage zehn Punkte an Zustimmung

    Merkel verliert bei Umfrage zehn Punkte an Zustimmung

    Die Beliebtheit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist um zehn Prozentpunkte geschrumpft. Schulz verlor 4 Punkte und erreichte mit 33 Prozent seinen niedrigsten Wert.
    Trotz hoher Sätze nehmen Kommunen wenig Steuern ein

    Trotz hoher Sätze nehmen Kommunen wenig Steuern ein

    Im Vergleich der Jahre 2005 und 2015 hat sich ihr Volumen bundesweit auf fast 50 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Den schwachen Kommunen gelingt selbst im aktuellen positiven wirtschaftlichen Umfeld keine tiefgreifende Trendwende.
  • Mindestens 20 Tote bei Zugunglück in Ägypten

    Mindestens 20 Tote bei Zugunglück in Ägypten

    Das mit Abstand schlimmste Unglück ereignete sich 2002, als 360 Menschen durch einen Brand in einem Abteil starben. Eine der beiden Bahnen sei aus Kairo gekommen, die andere aus der Stadt Port Said am Suezkanal.

    "Fack ju Göhte 3": Hier ist der erste Teaser

    Wer scheitert? Und schafft es die von Katja Riemann gespielte Direktorin Gudrun Gerster, das Image ihrer Schule aufzupolieren? Zugegeben, dass Karoline Herfurth "Fack Ju Göhte 3" eine Absage erteilt hat, trübt die Vorfreude auf den Film schon ein wenig.
    Jetzt doch nicht mehr: Mehmet Scholl hört als ARD-Fußballexperte auf

    Jetzt doch nicht mehr: Mehmet Scholl hört als ARD-Fußballexperte auf

    Zu ersten Spannungen war es gekommen, als Mehmet sich im Juni geweigert hatte, zum Doping im Sport Stellung zu beziehen. Wie die "Sportschau" meldet, haben sich die ARD und Mehmet Scholl auf eine Vertragsauflösung geeinigt.
  • UN - Schlepper zwingen Migranten vor Jemen zu Sprung ins Meer

    UN - Schlepper zwingen Migranten vor Jemen zu Sprung ins Meer

    Seit Jahren herrscht dort ein erbitterter Bürgerkrieg zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und Truppen der sunnitischen Regierung. Um schneller vor den Behörden fliehen zu können, stoßen sie alle Flüchtlinge von Bord - und damit in den fast sicheren Tod.
    Haftbefehle gegen 35 Journalisten

    Haftbefehle gegen 35 Journalisten

    Unter den neun bereits festgenommenen Personen sei auch ein Redaktor der regierungskritischen Zeitung " Birgün ". So konnte sie ab September 2014 im Apple-Appstore sowie ab März 2015 im Google-Playstore heruntergeladen werden.
    Fahnder durchsuchen belgische und niederländische Häuser

    Fahnder durchsuchen belgische und niederländische Häuser

    Das in der Geflügelzucht verbotene Fipronil wurde vor allem zur Bekämpfung der für Legehennen gefährlichen Blutlaus eingesetzt. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Schmidt: " In dieser trüben Suppe muss endlich Klarheit geschaffen werden ".

Breaking News



Recommended

Deshalb hat das "Zeit Magazin" Mehmet Scholl für tot erklärt

Eine Sprecherin der Zeit bestätigte Meedia, dass Fischers Twitter-Kolumne tatsächlich beendet sei. Nicht die einzige vermeintliche Eilmeldung, die das "Zeit Magazin" für sich exklusiv hatte.

Ex-"Marienhof"-Schauspielerin stirbt bei Verkehrsunfall"

Von 1995 bis 1998 spielte Silvia Andersen (51) die Rolle der "Frau Klein" in der ARD-Serie " Marienhof ". Der 20-jährige Fahrer erlitt nach dem Unfall einen Schock und wurde vom Kriseninterventionsteam betreut.

Besuch in Berliner Stasi-Gedenkstätte | Kanzlerin Merkel meldet sich aus Sommerurlaub zurück

In dem Gefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit waren von 1951 bis 1989 mehr als 11 000 Menschen eingesperrt. Gemeinsam wollen Merkel und Drefke einen Kranz für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft niederlegen.

WDH 2/Trump: USA sind militärisch bereit

Es sei "mit nichts zur rechtfertigen", dass sich Trump damit auf das Sprachniveau seines Gegenübers in Nordkorea begeben habe. Demnach will Südkorea unter anderem Raketen mit höherer Sprengkraft anschaffen, um unterirdische Bunker zerstören zu können.

Facebook präsentiert mit Watch einen eigenen Bereich für Videos

Facebook hat mit der neuen Plattform viel vor und will sich keinesfalls auf ein Angebot von nur ein oder zwei Serien beschränken. Nicht nur Apple ist der Meinung, dass sich mit TV-Serien Nutzer binden und letztendlich auch Dollars gewinnen lassen.

Venezuela: Maduro baut Macht aus

Unter den lateinamerikanischen Ländern fehlt bisher allerdings eine einheitliche Linie für gemeinsame Maßnahmen gegen Venezuela. Deren Aufruf, auf den Straßen von Caracas gegen die Regierung zu protestieren, folgten nur einige wenige Dutzend Demonstranten.

Durchsuchung bei Trumps Ex-Wahlkampfchef

Die Beamten beschlagnahmten Dokumente und anderes Material des früheren Kampagnenleiters von US-Präsident Donald Trump . Die US-Bundespolizei FBI hat das Haus von Donald Trumps ehemaligem Wahlkampfchef Paul Manafort durchsucht.

Nordkorea droht mit Angriff auf US-Insel Guam

Marktbeobachtern zufolge drückt der sich zuspitzende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA auf die Stimmung der Anleger. Nordkoreas Militär hat den Vereinigten Staaten mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam gedroht.

Trump droht Nordkorea mit "Feuer und Wut"

Die jetzt bekanntgewordene Entwicklung sei für Nordkorea ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer vollwertigen Atommacht. Der Parteivorsitzende wird mit den Worten zitiert: "Friede wird kommen, wenn wir ein Gleichgewicht der Kräfte erreichen".

Datendiebe erpressen HBO um Millionen

Es gibt also noch keine WWW-Veröffentlichung des Materials, das sich den Erpressern zufolge auf 1,5 Terabyte beläuft. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, veröffentlichten die Kriminellen ein halbes Gigabyte interner Dokumente.