• News
  • Kultur

Serienstar Nelsan Ellis im Alter von 39 Jahren gestorben

Serienstar Nelsan Ellis im Alter von 39 Jahren gestorben

Nelsan Ellis it tot.

Der in Illinois geborene Ellis wirkte seit 2008 als Lafayette Reynolds in allen sieben Staffeln von "True Blood" mit.

US-Filmstar Nelsan Ellis, bekannt durch seine Rolle in der Vampir-Serie "True Blood", ist mit nur 39 Jahren gestorben. Mit der Show gelang ihm der Durchbruch.

Knapp 30 Prozent der Studiengänge in Thüringen mit NC
Einen deutlichen Anstieg gebe es an Fachhochschulen in den Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften. Den größten Anteil zulassungsbeschränkter Studiengänge gibt es im Wintersemester 2017/18 in Hamburg mit 75,5 Prozent.


Jetzt ist der Schauspieler tot. Ellis' Managerin Emily Gerson Saines sagte dem "Hollywood Reporter", der Schauspieler sei an Komplikationen infolge von Herzversagen gestorben. Vom Sender HBO, wo die Serie lief, hieß es, man sei "extrem traurig".

Stephen Moyer, Hauptdarsteller in "True Blood", äußerte sich bereits zum plötzlichen Tod seines Kollegen: "Nelsan Ellis war wahrlich bemerkenswert". Ein brillanter, charismatischer, wundervoller Kerl.

Leave Your Comment

Leave Your Comment


Latest News

  • Vor G20: Merkel empfängt Trump - Proteste weitgehend friedlich

    Vor G20: Merkel empfängt Trump - Proteste weitgehend friedlich

    Eigentlich wollte Joachim Sauer, der Ehemann der deutschen Kanzlerin, sie im Deutschen Klimarechenzentrum in Hamburg herumführen. Die Krawalle mit Hunderten Verletzten und schlimmen Verwüstungen in der Hamburger Innenstadt verurteilte Merkel aufs Schärfste.
    Brüssel gibt grünes Licht für Übernahme — PSA und Opel

    Brüssel gibt grünes Licht für Übernahme — PSA und Opel

    Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroen hat bei der Übernahme des deutschen Rivalen Opel eine wichtige Hürde genommen. Auch beim Gross- und Einzelhandel mit den Fahrzeugen werde es keine negativen Folgen geben, erklärte die Kommission.
    News-Blog: Bislang 159 Polizisten bei G20-Krawallen verletzt

    News-Blog: Bislang 159 Polizisten bei G20-Krawallen verletzt

    Zuvor hatte eine Mitteilung der Polizei, wonach ein Polizist im Schanzenviertel einen Warnschuss abgegeben habe, für Verwirrung. Zu Beginn des Treffens am Freitagvormittag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel die Gäste in den Hamburger Messehallen begrüßen.
  • HH außer Kontrolle: Melania Trump kann Haus nicht verlassen

    HH außer Kontrolle: Melania Trump kann Haus nicht verlassen

    Die Präsidentin-Gattin freue sich sehr auf die Aktivitäten gemeinsam mit den Gattinnen und Gatten der anderen Gipfelteilnehmer. Die hatte ihren kleinen und äußerst niedlichen Sohn Hadrien (3) dabei - der sofort alle Herzen eroberte.
    Streiks im Einzelhandel gehen weiter

    Streiks im Einzelhandel gehen weiter

    Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, treten Angestellte von Kaufland, H&M, Ikea, Obi, Edeka, Esprit und Netto in den Ausstand. Die Gewerkschaft Verdi ruft im bayerischen Einzelhandel erneut zu einzelnen Warnstreiks auf.
    Baumjohann landet in Brasilien

    Baumjohann landet in Brasilien

    In der letzten Saison kam der Offensivspieler nur noch in der Zweitvertretung der Berliner zum Einsatz. Der Mittelfeldspieler hatte vor zwei Wochen seinen Abschied von Bundesligist Hertha BSC bekanntgegeben.
  • Zverev nach über drei Stunden in der dritten Runde

    Zverev nach über drei Stunden in der dritten Runde

    Ob nun Psychospielchen oder ernsthafte körperliche Beeinträchtigungen - das Spiel war nun ausgeglichen und absolut offen. Ihre Gegnerin in Runde drei ist die US-Amerikanerin Shelby Rogers, die die Tschechin Lucie Safarova bezwang.
    Schock für Boris Becker: Ex-Geschäftspartner stellt Millionenforderung

    Schock für Boris Becker: Ex-Geschäftspartner stellt Millionenforderung

    Bis Sommer 2016 sollen diese, nachdem weitere Zinsen fällig wurden, bereits auf über 4 Millionen Euro angewachsen sein. Hans-Dieter Cleven kennt den deutschen Tennishelden so gut wie kein anderer Geschäftsmann.
    Messi verlängert in Barcelona

    Messi verlängert in Barcelona

    Der fünffache Weltfußballer gewann unter anderem acht Meistertitel, fünfmal den spanischen Cup und viermal die Champions League. Der 30-Jährige wird mit Sicherheit weiterhin der Topverdiener im Kader sein, genaue Summen wurden allerdings nicht genannt.
  • In 30 Metern Höhe: 33-Jähriger stürzt bei Arbeiten an Kirchturm ab

    In 30 Metern Höhe: 33-Jähriger stürzt bei Arbeiten an Kirchturm ab

    Mit Bergung des Mannes gestaltete sich aufgrund des engen Turms und die Wendeltreppe nicht ganz einfach. Pfarrer Lucjan Banko erschien sehr rasch am Einsatzort und dankte den Rettungskräften für ihre Arbeit.
    Türkische Amnesty-Direktorin festgenommen

    Türkische Amnesty-Direktorin festgenommen

    Vor weniger als einem Monat wurde der Vorsitzende von Amnesty International in der Türkei, Taner Kilic, festgenommen . In der Türkei sitzen bereits neun Deutsche oder Deutsch-Türken in Haft, darunter der Journalist Deniz Yücel.
    Nokia setzt (wieder) auf Zeiss-Optiken

    Nokia setzt (wieder) auf Zeiss-Optiken

    Vor allem freut mich persönlich, dass HMD Global da nicht lediglich Kapital aus dem großen Namen Nokia schlagen will. Nokia und Zeiss , eine Traumpaarung wenn es um Smartphone-Kameras geht, hat wieder zueinander gefunden.
  • Ajax-Profi Nouri stabil, aber im

    Ajax-Profi Nouri stabil, aber im "künstlichen Tiefschlaf"

    Der zentrale Mittelfeldspieler wurde im April 1997 in Amsterdam geboren und durchlief die Ajax-Nachwuchsschmiede. Der Niederländer mit marokkanischen Wurzeln ist ein Eigenwächs von Ajax und spielt dort seit 2004.
    Tödlicher Raser-Unfall von Köln: BGH hebt Urteil auf

    Tödlicher Raser-Unfall von Köln: BGH hebt Urteil auf

    Der frühere Oberbürgermeister von Köln verlor seinen Sohn Stephan im März 2001, als dieser Opfer eines Rennens wurde. Das Gesetz sieht für die Teilnahme an illegalen Autorennen eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren vor.
    Eklat in Wimbledon - Russe schmeißt Geld vor Schiedsrichterin

    Eklat in Wimbledon - Russe schmeißt Geld vor Schiedsrichterin

    Der Russe Daniil Medvedev hat beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon mit einer respektlosen Aktion für Aufregung gesorgt. Medwedew hatte in der ersten Runde gegen den dreimaligen Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka aus der Schweiz gewonnen.
  • Polizei und Gipfelgegner mit irrer Straßenschlacht

    Polizei und Gipfelgegner mit irrer Straßenschlacht

    Polizeisprecher Timo Zill erklärte, man werde Vermummungen nicht dulden. "Sie haben entsprechend unmittelbaren Zwang angewendet". Bei den gewalttätigen Ausschreitungen zum G-20-Gipfel in Hamburg sind am Donnerstagabend Dutzende Menschen verletzt worden.
    Neue Teams: FIFA 18 wohl erstmals mit 3. Liga

    Neue Teams: FIFA 18 wohl erstmals mit 3. Liga

    Auch der Star, der das Cover von " Fifa 18 " zieren wird, steht bereits fest: Europameister und Weltfußballer Cristiano Ronaldo . Daher wurden immer wieder Ruf von "Fifa"-Fans laut, der Publisher möge doch bitte auch diese Spielklasse ins Spiel integrieren".
    Trump will gegen

    Trump will gegen "Destabilisierung" durch Russland vorgehen

    Bei seiner Rede in Warschau hat Trump den Kreml noch aufgefordert, seine destabilisierende Politik Kiew gegenüber zu beenden. Vor seiner Ankunft in Hamburg hatte Trump der russischen Regierung noch "destabilisierendes Verhalten" vorgeworfen.

Breaking News



Recommended

Ferdinand Schmalz gewinnt mit "lieblingstier"

Die Stadt Klagenfurt hat den Preis in Gedenken an die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) gestiftet. Ferdinand Schmalz gewann am Sonntagvormittag den mit 25.000 Euro dotierten Hauptpreis bei den 41.

Thomas Gottschalk kehrt für ein Special zu "Wetten, dass…?" zurück!

Bei " Bild " wird sogar über ein echtes "Wetten, dass.?"-Comeback spekuliert: Das Thema sei beim ZDF längst nicht durch". Dabei spiele auch die Familienshow "Wetten, das.?" eine Rolle.

Merkel und Trump verhandelten "außenpolitische Brennpunkte"

Der Polizei zufolge wurden 159 Beamte verletzt, außerdem hatte sie Erkenntnisse über einen verletzten Unbeteiligten. Am Freitagmorgen traf der letzte Gipfel-Gast in Hamburg ein: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Hamburger Polizei äußert sich zu Nachtkrawallen im Schanzenviertel

Gipfelgegner warfen der Polizei vor, bei Räumungen "enthemmte Gewalt" mit Pfefferspray und Wasserwerfern angewandt zu haben. Die Polizei habe Erkenntnisse gehabt, dass Gehwegplatten auf Dächern abgelegt und Brandflaschen vorbereitet worden seien.

Diagnose unter Tränen: Mattek-Sands fällt lange aus

Teil des besten Tennis-Doppels der Welt, hat in Wimbledon eine fürchterliche Knieverletzung erlitten. Zum Beginn des dritten Satzes war die US-Amerikanerin weggerutscht.

Merkel verurteilt Krawalle am Rande des G20-Treffens

Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) sagt den Opfern der G20-Krawalle bei einer Pressekonferenz Entschädigung zu. Seit Donnerstagabend kam es parallel in der Stadt zu teils schweren Ausschreitungen mit zahlreichen Verletzten.

Marcel Kittel egalisiert den deutschen Rekord

In Abwesenheit der verletzten Mark Cavendish und des gesperrten Peter Sagan schnappt sich Marcel Kittel den Sprintsieg auf der 6. Und wie in den Tagen zuvor reagierte das Peloton, nachdem sich die Gruppe rund dreieinhalb Minuten Vorsprung erarbeitet hatte.

Auch Frankreich will weg vom Verbrenner

WWF-Frankreich-Chef Pascal Canfin äußerte sich jedoch positiv: "Frankreich beschleunigt, und das ist eine gute Nachricht". Nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen will Frankreich die eigenen Ziele zum Umweltschutz erhöhen.

Schlag gegen Kinderpornografie: Darknet-Plattform Elysium abgeschaltet

Den Verdächtigen wird neben der Verbreitung von Kinderpornografie auch schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Ermittler haben eine Darknetplattform zum Austausch von Kinderpornografie mit mehr als 87.000 Mitgliedern schließen lassen.

EU und Japan setzen mit Freihandelsabkommen Signal gegen Protektionismus

Umweltverbände, Verbraucherschützer und Gewerkschaften hatten zuletzt wiederholt die mangelnde Transparenz der Gespräche beklagt. Auch nicht-tarifäre Handelsschranken wie unterschiedliche Normen und Vorschriften sollen durch das Abkommen gesenkt werden.